MASCHINENBAUBRANCHE
Maschinenbau
Automotivebranche
Branchen-Nachrichten
 
 

Nachrichten - News

 
 

metallrohre müssen für die jeweilige endverwendung meist auf länge geschnitten werden. je mehr arbeitsschritte hierbei fortfallen, umso wirtschaftlicher wird die gesamte produktion.

das spanlose trennen von rohrabschnitten durch das ‚reiĂź-/brechverfahren’ - eine entwicklung der weerth handling gmbh, berg - bedeutet beispielsweise den wegfall von waschvorgängen. damit können erhebliche kosteneinsparungen realisiert werden, z. b. reduzieren von arbeitszeit beim transport, eingabe der rohrabschnitte in die waschanlage, entnehmen und erneutes lagern.  
 » weiter

studie ermittelt deutlichen handlungsbedarf zur optimierung des projektmanagements

statt definierter standards meist eine vielzahl projektmethoden im einsatz, deren qualität aber nicht überprüft wird

(bad homburg, 12.02.2009) viele unternehmen verfĂĽgen ĂĽber keinerlei strategie fĂĽr die methoden des managements von it-projekten und leben sogar in erheblichen widersprĂĽchen. denn einerseits weisen die verantwortlichen dem projektmanagement einen ganz wesentlichen anteil am erfolg der it-maĂźnahmen zu und sehen diese aufgabe unter zunehmend schwierigen bedingungen.  
 » weiter

die fertigungsunternehmen rudern in sachen production intelligence zurĂĽck

(serrig, 25.02.2009) die fertigungsunternehmen erklären zwar mehr denn je production intelligence (pi) zu ihrer strategischen ausrichtung, sie sehen dieses ziel jedoch in groĂźer mehrheit noch in weiter ferne. nach einer vergleichserhebung des softwarehauses felten group fĂĽr den pi-barometer werden die bedingungen im produktionsmanagement sogar noch schlechter als vor einem jahr eingeschätzt.  
 » weiter

karlsruhe/heidelberg/balingen, 30. januar 2009,   www.ne-na.de      - in den aktuell unsicheren zeiten fällt es vielen unternehmen schwer, sich ĂĽber kernprodukte von der konkurrenz abzuheben. dienstleistungen werden daher immer mehr zu einem entscheidenden wettbewerbsvorteil. nach einem bericht der financial times deutschland   www.ftd.de      hält es der ex-sony-chef nobuyuki idei fĂĽr wenig ratsam, wenn sich die japanische industrie darauf konzentriert, autos und fernseher selbst zu produzieren.
 » weiter

gerade in zeiten wie diesen, mit großen wirtschaftlichen anspannungen, besteht die verpflichtung, ressourcen optimal zu nutzen und gilt die notwendigkeit der dazugehörigen know-how-übertragung stärke.

mit umfangreicher theorie und insbesondere eindrucksvoller praxis qualifiziert der lehrgang „efficiency-engineering“ aus dem hause ias (institut fĂĽr analytik und schachstellenforschung – prof. dr. h.c. dipl.-ing. nikolaus mexis) mitarbeiter aus technik und produktion dazu, instandhaltung so zu verstehen und - vor allen dingen - umzusetzen, dass eine maximale verfĂĽgbarkeit der anlagen erreicht wird, gleichfalls reparaturen und damit produktionsausfallkosten drastisch gesenkt werden.r ein denn je.  
 » weiter

(darmstadt, 07.01.2009) erst jedes siebte unternehmen hat nach einer aktuellen erhebung des softwarehauses servicetrace jederzeit die qualität der gesamten it-dienste im blick, indem es lösungen fĂĽr ein umfassendes monitoring der service levels einsetzt. zwei von fĂĽnf it-verantwortlichen geben darin sogar an, dass sie die servicequalität auch ohne ein tool-gestĂĽtztes monitoring bewerten könnten.   
 » weiter

der chef des deutschen instituts fĂĽr wirtschaftsforschung, klaus zimmermann, hat eine weise botschaft verkĂĽndet: er hält es fĂĽr sinnvoll, dass die vielen nationalen und internationalen volkswirtschaftlichen institutionen ihre wirtschaftsprognosen aussetzen sollten. ökonomen wĂĽrden zur zeit alle verwirren, wenn sie ständig neue zahlen in die welt setzen. man könnte sich vorstellen, eine zeitlang keine prognosen vorzulegen.  
 » weiter

berlin, 17. dezember 2008,   www.ne-na.de      - der chef des deutschen instituts fĂĽr wirtschaftsforschung   www.diw.de      klaus zimmermann, hat eine ĂĽberraschende forderung aufgestellt. er hält es fĂĽr sinnvoll, dass die vielen nationalen und internationalen volkswirtschaftlichen institutionen ihre wirtschaftsprognosen aussetzen sollten. ökonomen wĂĽrden zur zeit alle verwirren, wenn sie ständig neue zahlen in die welt setzen. man könnte sich vorstellen, eine zeitlang keine prognosen vorzulegen.
 » weiter

(darmstadt, 10.12.2008) die unternehmen leben nach einer erhebung des softwarehauses servicetrace in einem deutlichen widerspruch. denn einerseits messen sie in groĂźer mehrheit der qualität ihrer it-services eine erhebliche bedeutung fĂĽr das funktionieren ihrer geschäftsprozesse bei, andererseits nutzen sie kaum lösungen fĂĽr eine kontinuierliche ĂĽberprĂĽfung der leistungen. zwei von fĂĽnf it-verantwortlichen geben sogar an, dass sie die servicequalität auch ohne ein tool-gestĂĽtztes monitoring bewerten können.  
 » weiter

heidelberg/mĂĽnchen/dorsten, 1. dezember 2008,   www.ne-na.de      - die webbasierte remote service funktion „ecall“ der heidelberger druckmaschinen ag   www.heidelberg.com      ist vom kundendienst verband deutschland   www.kvd.de      mit dem service management preis 2008 ausgezeichnet worden. rund 260 verbandsmitglieder wählten auf ihrem jahreskongress in mĂĽnchen die servicefunktion von heidelberg auf den ersten platz. ecall ist ein webbasiertes tool, mit dem sich die servicezeiten bis zum beheben einer störung deutlich senken lassen. die maschine meldet sich im falle einer störung automatisch beim serviceteam, die problemlösung kann dadurch in weniger als einer minute beginnen.
 » weiter

dĂĽsseldorf/mĂĽnchen/balingen , 26. november 2008,   www.ne-na.de      – davon träumt jeder kunde: kurz bevor die garantiezeit seiner fertigungsanlage abläuft, meldet sich die serviceabteilung des herstellers. man möchte die anlage ĂĽberprĂĽfen, gegebenenfalls vorsorglich teile austauschen und so sicherstellen, dass die anlage mängelfrei aus der garantiezeit geht. „in der viel zitierten servicewĂĽste wirkt ein solches szenario wie eine fata morgana – und doch gibt es hersteller, die den wunsch ihrer kunden nach gutem und nachhaltigem service zu stillen wissen“, schreiben frank reichert und michael springmann im dezemberheft der zeitschrift absatzwirtschaft   www.absatzwirtschaft.de     
 » weiter

im mai 2009 öffnet die internationale fachmesse fĂĽr maschinenbau ma-x-ural in jekaterinburg ihre tore. die region ural gehört heute zu den drei wichtigsten wirtschaftsregionen der russischen föderation und jekaterinburg gilt als die dritte hauptstadt russlands. die groĂźe bedeutung der region fĂĽr die russischen schlĂĽsselindustrien sowie der akute modernisierungsbedarf des gesamten maschinenparks macht das gebiet zu einem der interessantesten investitionsmärkte fĂĽr ausländische unternehmen. dieses groĂźe interesse ist auch hierzulande deutlich spĂĽrbar. der gedanke einer maschinenbaumesse im ural findet vor prominenten wirtschafts- und politikvertretern deutschlands und russlands starken anklang. bekannt fĂĽr sein engagement in den deutsch-russischen wirtschaftsbeziehungen ist altkanzler gerhard schröder. er sieht in russland einen entscheidenden partner fĂĽr die zukunft. mit der ĂĽbernahme der schirmherrschaft fĂĽr die ma-x-ural unterstreicht schröder die groĂźe bedeutung dieser fachmesse.  
 » weiter

(suhl, 14.10.2008) das cad-systemhaus camtex gmbh hat als europäischer distributor eine neue version des konvertierungstools transmagic r7 in deutscher sprache vorgestellt. sie bietet neben neuen schnittstellen und einer vielzahl zusätzlicher funktionalitäten zur leistungssteigerung und verbesserung auch eine neuartige multi-threading-technologie. sie ist in allen import- und export-modulen der konvertierungslösung enthalten.  
 » weiter

bielefeld, den 31. oktober 2008 - laut einer von der trovarit ag vorgestellten studie sind die diamant-kunden am zufriedensten mit ihrer rechnungswesen- und controlling software in deutschland, österreich und schweiz bei unternehmen zwischen 100-500 mitarbeitern. bereits zum vierten male hatte das renommierte marktforschungs- und beratungsunternehmen trovarit ag eine erp-zufriedenheitsstudie (erp = betriebswirtschaftliche software) durchgefĂĽhrt. an der gemeinsam mit der zeitschrift computerwoche und den partnern i2s gmbh in zĂĽrich sowie der tĂĽbinger mq result consulting ag erhobenen kundenbefragung beteiligten sich mehr als 2.300 unternehmen.   
 » weiter

(köln, 28.10.2008) ingenieure haben derzeit die besten jobchancen, gefolgt von it-spezialisten und unternehmensberatern. schlecht sieht es dagegen vor allem in den medizinischen und sozialen berufen sowie bei den naturwissenschaftlern aus. zu diesen ergebnissen kommt eine aktuelle auswertung des internet-portals jobturbo.de. die meta-suchmaschine fĂĽr den personalmarkt hat in der analyse die gesamten offenen stellen in deutschland einbezogen.   
 » weiter

(serrig, 17.10.2008) das im bereich der manufacturing execution systems (mes) technologisch marktfĂĽhrende softwarehaus felten group problematisiert einen ungezĂĽgelten automatisierungstrend in den produktionsprozessen. unternehmen wĂĽrden sich dadurch in der flexibilität deutlich einschränken und damit den anforderungen des marktes zuwider laufen. notwendig seien vielmehr mes-gestĂĽtzte fertigungsprozesse, bei denen sich nach dem jeweiligen spezifischen bedarf automatische workflows und manuelle tätigkeiten integrieren lassen.  
 » weiter

tĂĽbingen, oktober 2008 - im modernen produktionsprozess mĂĽssen werkzeuge schnell verfĂĽgbar sein. was bei standard-tools normal ist, wird bei sonderwerkzeugen leicht zum problem, denn sechs bis acht wochen lieferfrist von der konstruktion bis zum fertigen produkt sind in diesem bereich bislang die regel. mit dem sogenannten catexpress zeigt walter titex, dass es auch anders gehen kann. „innerhalb von zwei wochen“, so verspricht michael mai, verantwortlich bei walter fĂĽr das projekt catexpress, „bekommt der kunde den benötigten walter titex vhm-bohrer in sonderausfĂĽhrung.“   
 » weiter

(darmstadt, 23.09.2008) das darmstädter softwarehaus servicetrace hat eine ĂĽberzeugungskampagne fĂĽr die end-to-end-ĂĽberwachung zentraler anwendungen am ort des benutzers gestartet. sie beinhaltet mit „quickstart“ fĂĽr den monitoring-roboter „servicetracer-client“ ein spezielles implementierungsangebot. dieses tool fĂĽr die echtzeitanalyse liefert präzise informationen darĂĽber, in welcher lokation welcher dienst nicht ausreichend funktioniert. denn gerade in firmen mit dezentralen standorten, die sich möglicherweise zudem im ausland mit weniger gĂĽnstigen infrastrukturbedingungen befinden, können zwischen dem zentralen output und der beim user ankommenden performance ganz erhebliche leistungsunterschiede auftreten. das servicepaket „quickstart“ bietet eine garantierte einfĂĽhrungszeit, die abhängig von den individuellen anforderungen des anwenders lediglich ein bis fĂĽnf tage beträgt. entsteht bei dieser nach plug-and-play-prinzipien konzipierten lösung ein höherer implementierungsaufwand als vorher vereinbart, bleibt er fĂĽr den kunden kostenfrei.   
 » weiter

mitarbeiter, die man morgen benötigt, schon heute selbst ausbilden - mit dieser strategie ist die walter ag immer gut gefahren. ganz in diesem sinne hat der tĂĽbinger spezialist fĂĽr präzisionswerkzeuge sein ausbildungsangebot jetzt um drei berufe erweitert. tĂĽbingen, 25. september 2008 - bereits seit diesem jahr können sich junge menschen bei walter als oberflächenbeschichter/in sowie maschinen- und anlagenfĂĽhrer/in ausbilden lassen, ab 2009 ist in tĂĽbingen auch der beruf zerspanungsmechaniker/in fest im programm. auf dem weg zum facharbeiter kommt der nachwuchs dabei in den genuss des nagelneuen ausbildungszentrums von walter, das fĂĽr mehrere millionen euro umgebaut und technologisch neu ausgestattet wurde. in der „walter akademie“ wird eigenverantwortliches lernen groĂź geschrieben. die jungen menschen - kĂĽnftig ständig zirka 80 - organisieren beispielsweise ihre werkstatt in eigenregie und realisieren eigenständig komplette projekte. „den klassischen lehrausbilder wird es so nicht mehr geben“, prognostiziert peter boesl, bereichsleiter personal bei walter, „er schlĂĽpft kĂĽnftig in die rolle des begleiters und mentors fĂĽr die auszubildenden.“   
 » weiter

stuttgart, 5. september 2008 - der werkzeugmaschinenbauer mag verstärkt seine präsenz im ländle weiter - die europäische konzernführung bezieht ihr neues quartier in stuttgart-vaihingen. die produktion der vertikal-bearbeitungszentren cfv und ftv ist in diedesheim angelaufen und wird durch die neue vmc-reihe in kürze ergänzt.

rechtzeitig zum größten branchenevent der region, der amb auf dem neuen messegelände in stuttgart, bezieht mag europe das neue europäische hauptquartier in stuttgart-vaihingen. dies geschieht im zuge der umsetzung der regionalen strukturen, die anfang des jahres mit der schaffung der regionalen gesellschaften in europa, amerika und asien-pazifik begann.   
 » weiter